Sep 16

Am 22. August startete ich mit einem neuen Affiliate Projekt und versuchte mich in einem Gebiet, wo ich keine Ahnung hatte in welche Richtung es gehen wird. :) Ziel war es, mit so wenig wie möglich Aufwand so viel Geld wie möglich zu verdienen. Das mir selbst gesetzte Ziel habe ich aber leider nicht erreicht. Wieso dazu später.

Als erstes will ich euch nun die Domain und das Thema des Affiliate Projektes vorstellen. Da das Projekt kurz vor September online gegangen ist, ging es natürlich ums Oktoberfest um genauer zu sein um Trachten und Dirndl. Als erstes hab ich also eine Domain gesucht und fand nach kurzer Recherche www.trachten-dirndl.net. Also eigentlich eine nette Keyword-Domain, da die .de und .com  -Domains schon vegeben waren, brauche ich hier natürlich nicht erwähnen :) .

Als CMS hab ich natürlich WordPress benutzt, da dies am schnellsten zu installieren ist und auch die Wartung sich in Grenzen hält. Dann erst hab ich meine werdende Konkurrenz analysiert, wobei die Analyse recht oberflächlich war und bestand mehr daraus wer ist auf dem Markt und mit welchen Texten. Die Backlinks bzw. das Alter der Domains hat mich hier nicht interessiert, denn ich war heiß und wollte mitmischen.

Der nächste Schritt war dann ein passendes Design zu suchen. Damit habe ich mich ca. 2 Stunden beschäftigt und habe da nichts gefunden, was mir irgendwie gefällt. Daher habe ich ein Design von mir genommen und es für WordPress umgeschrieben. Durch diverse Funktionsanpassungen hat das Aufsetzen und Einspielen einiger Plugins knapp 14 Stunden benötigt. Also mehr als ich eigentlich investieren wollte. Die nächste Hürde waren dann die Texte für das Projekt und die ließ ich von einem Freund schreiben, denn ich bin nicht wirklich ein guter Texter, wie ihr diesem Text auch entnehmen könnt.

Die ersten Texte für das Affiliate Projekt hab ich dann am Montag und Dienstag erhalten und online geschoben. Als dies erledigt war, konnte ich mich dann endlich bei einigen Affiliate-Partnerprogramme bewerben und mußte dann natürlich erst einmal auf Freigabe warten. Also nutze ich die Tage und schrieb ein paar Blogartikel zum Oktoberfest; so erstellte ich z.B. einen Lageplan vom Oktoberfest der mir immerhin 10 – 15 Besucher pro Tag beschert. Bis zum Freitag ist dann auch nicht mehr wirklich viel passiert. Also setzte ich mich dann am Wochenende wieder hin und erstellte eine Übersichtsseite zu veschiedenen Dirndl Onlineshops und bestückte sie mit den Affili-Links. Parallel dazu hab ich meine Seite in diversen RSS-Verzeichnissen eingetragen und wurde dort auch recht zügig freigeschaltet. Was dann auch meine ersten Backlinks zum Projekt waren abgesehen von den 1-2 Links, die ich schon vorher gesetzt habe um die Seite überhaupt in den Index zu bekommen. Am Sonntagabend startete ich dann auch eine Adwords-Kampagne mit einem Tagesbudget von 10€ und ließ die ein paar Tage laufen. Durch einen kleinen Fehler in meinem Redirect-Script wurden hier aber nur Kosten verursacht. Also stoppte ich erst einmal die Adwordskampange und fixte das Script.

Adwords selbst hab ich danach dann aber nicht wieder reaktiviert, was ich wohl hätte machen sollen. Denn danach gingen die Besucherzahl natürlich zurück. Denn Positionstechnich sah es bei mir nicht so rosig aus. Also dachte ich mir nun müssen erst einmal ein paar Backlinks her. Also kaufte ich über einen Dienstanbieter 30 Backlinks für knapp 130€ da ich nicht wusste, wo die Backlinks gesetzt werden, war dies auch gleich ein Anbietertest für spätere Projekte :) . Für die 130€ bekam ich 30 Bookmarklinks worüber ich etwas enttäucht war, denn in meinen Augen sind 30 solcher Links keine 130€ Wert. Da die Überweisung und das setzen der Links etwas dauerte, hatte ich also Zeit für einen neuen Blogartikel und wollte meinen ersten Linkbait starten der natürlich auch nach hinten los ging.

Ich schrieb also einen Bilder-Artikel über Dirndl Dress für Hunde mit der Absicht hier einen Linkbait zu starten. Denn für einen Linkbait eignen sich Bilder besser als Texte, gerade wenn man mit einer deutschen Seite dies auf amerikanischen Plattformen es versucht. Auf subvertandprofit.com lagen von mir noch 200$ rum, also dachte mir hier “na endlich kann ich diesen Dienst auch mal testen” :) . Also buchte ich über diese Plattform 100 Votes für digg.com doch leider wurde dies von subvertandprofit.com abgelehnt. Also buchte ich dann 100 Votes für die Plattform reddit.com und wurde dann auch dafür akzeptiert. Für die 100 Votes brauchten die subvertandprofit-Mitglieder 2 Tage, was also positiv ist. Über reddit.com selbst erhielt ich auch noch knapp 100 Votes nur waren von den insgesamt 200 Votes knapp 50% negativ. Und mein Bookmark hat es somit nicht auf die Frontpage geschafft. Und Backlinks wurden hier leider auch keine generiert. Das schlimme daran ist nur das von 200 Votes genau 6 User sich die Seite angeschaut haben und ich somit pro Besucher 16,67$ bezahlt habe. Wahrscheinlich hätte ich hier einfach Brüste in Dirndl Fotos nehmen sollen dann hätte es 1. mit den Besuchern geklappt und 2. mit den Backlinks.

Also nachdem ich da auch wieder sinnlos Geld aus dem Fenster geworfen hatte, war ich etwas gefrustet und machte somit erstmal nichts mehr an der Seite. Letztes Wochenende (11./12. September) dachte ich mir dann aber: ach Scheiß nun liegt in diesem Projekt schon so viel Zeit und Geld. da kommt es nun auf ein paar weiteren Euros auch nicht mehr an. Also aktivierte ich wieder Adwords nur beschränkte ich mein Tagesbudget diesmal auf 5€. Die Kampange ließ ich dann auch ein paar Tage laufen und erzielt hier meine ersten 2 Sales. Und beide Sales kamen über die Keywordkombie “Dirndl kaufen” zustande.

Zusammengefasst hat mir das Affiliate Projekt Trachten & Dirndl mehr kosten verursacht als eingespielt. Denn insgesamt bin ich mitlerweile bei ca. 1100€ Unkosten für dieses Projekt.

Folgende Kosten sind hierbei angefallen:
12€ für die Domain
30€ für verwendete Grafiken auf der Website.
50€ für Texte wobei hier immer noch nicht alle geliefert wurden :(
50€ für Adwordskampange
78€ für 100 Votes bei reddit.com 78€ entspricht ca. 100$
130€ für 30 Backlinks
750€ Arbeitsstunden also 30 Stunden a 25€
macht zusammen genau 1100€ Verlust.

Gewinne über Affililate-Programme bis dato 27,52€.
Somit habe ich einen Gesamtverlust von 1072,47€, wenn ich hier jetzt noch meine Arbeitsstunden rausrechnen, würde minimiert sich mein Verlust auf 322,47€, also immer noch viel zu viel.

Doch nun muß man sich auch selbst die Frage stellen was hätte man besser machen können.

Zum einen ist der Starttermin recht ungünstig gewählt worden. Denn normal sagt man immer 3-5 Monate vorher sollte man mit einen Saisonprojekt starten. Denn dann hat man zum einen genug Zeit Texte online zu stellen und was noch wichtiger ist sich anständige Backlinks zu besorgen um auch auf organischen Traffic zurückgreifen zu können.  Zum anderen hätte ich onpage mehr machen können. Was ich auch noch irgendwann noch nachziehen werden.

Doch wieso poste ich hier ein negativ-Beispiel über Affiliate? Na weil alle anderen nur positives berichten :) .
So und nun könnt ihr gerne die Kommentarfunktion benutzen und über eure Erfolge oder Mißerfolge berichten.

written by Maik \\ tags: , , , ,

6 Responses to “Affiliate Projekt ein Praxisbeispiel”

  1. Mario Träger Says:

    Hi,
    dein Vorgehen macht einen ziemlich planlosen Eindruck :)
    Vielleicht nutzt du ja die Zeit bis zum nächsten Oktoberfest
    um ein besseres Ergebnis zu bekommen.

    Hier noch ein Link –> http://bit.ly/c52l87 zur Affiliate Marketing Serie von Peer Wandinger. Kann ich nur empfehlen

    mfg mario

  2. Maik Says:

    @Mario danke für den Link, der Blog befindet sich nur schon in meinen Reader :) .
    Und das ich hier drauf gezahlt habe liegt einfach daran das ich viel zu spät mit der Seite gestartet bin und mir somit die Top-Suchpositionen gefehlt haben. Aber nächstes Jahr bin ich wieder von der Partie :)

  3. Enrico Says:

    Hallo Maik!

    Ich habe Deinen Bericht doch mit einiger Bestürzung gelesen, aber Du selbst scheinst es mit Humor zu nehmen. :-) Ja, Du listest die Fehler praktisch schon alle auf. Der Starttermin war definitiv zu spät, selbst wenn man von da an Tag und Nacht an dem Projekt arbeitet – es braucht einfach seine Zeit, um anzulaufen.
    “Ziel war es mit so wenig wie möglich Aufwand so viel Geld wie möglich zu verdienen.” Das war schon Fehler Nr. 1 – denn Du kannst nur entweder mit möglichst geringem Aufwand einen bestimmten Geldbetrag erwirtschaften oder aber mit gegebenen Mitteln ein Maximum an Gewinn. So in etwa sagt es das ökonomische Prinzip. ;-)
    Und noch etwas: 130 Euro für 30 Bookmarks sind entscheidend zu viel. Normalerweise würdest Du dafür 100 Euro weniger zahlen müssen, und ich rede von manuellen Einträgen mit variierenden Text.
    Zu den gekauften Votes kann ich überhaupt nichts sagen.
    Wie dem auch sei – die Bilanz: 750 Stunden Arbeit für lau ist schon arg frustrierend und ich wünsche Dir, dass Du es den Fehlern gelernt hast und es beim nächsten Mal besser klappt! :-)

  4. Benjamin Says:

    Wer hat dich denn da abgezogen mit den Backlinks? Ich meine, ich biete auch Bookmark Pakete an, völlig händisch und unterschiedliche Texte und verlange selbst für 100 Bookmarks weit weniger als die 130 €. Wäre cool, wenn du das Thema nochmal zur passenden Zeit dieses JAhr aufgreifen könntest.

  5. Andreas Says:

    WordPress ist wohl wirklich eines der effizientesten und schnellsten einzurichtenden CMS. Und dazu super flexibel! Habe ich die gleiche Erfahrung wie du gemacht!

  6. Koffein Says:

    Mein neustes Miniprojekt nennt sich übrigens koffeinbar.de :) mal schauen ob hier die Verlustrechnung genau so hoch wird :)